Biosal Kellerisolierung ist erhältlich als:

25 kg Eimer

 

 

Ursachen Wirkung Montage Verbrauch Beratung Was ist BIO

Informieren Sie sich über die attraktiven Sonderkonditionen für Ihr Projekt   -   Informieren Sie sich über die attraktiven Sonderkonditionen für Ihr Projekt   -    Informieren Sie sich über die attraktiven Sonderkonditionen für Ihr Projekt   -    Informieren Sie sich über die attraktiven Sonderkonditionen für Ihr Projekt   -    Informieren Sie sich über die attraktiven Sonderkonditionen für Ihr Projekt   -    Informieren Sie sich über die attraktiven Sonderkonditionen für Ihr Projekt   -    Informieren Sie sich über die attraktiven Sonderkonditionen für Ihr Projekt   -    Informieren Sie sich über die attraktiven Sonderkonditionen für Ihr Projekt   -    Informieren Sie sich über die attraktiven Sonderkonditionen für Ihr Projekt   -

 

BIOSAL KELLERISOLIERUNG Montage - Einfach und schnell

Vorbereitung

Der Untergrund auf dem die BIOSAL KELLERISOLIERUNG aufgebracht werden soll, muß fest, weitgehend eben, in der Oberfläche feinporig und frei von “Nestern”, klaffenden Rissen oder Graten sein. 

Da der Verputz zumeist bereits geschädigt und locker ist, bzw. nur mehr teilweise vorhanden ist, muß dieser abgeschlagen werden. 

Unebenheiten müssen mit einem Verputz aus Sand-Zement-Gemisch geglättet werden, das für die weitere Verarbeitung einen festen Untergrund (angetrocknet) bilden muß.

Mischen 

BIOSAL KELLERISOLIERUNG ist in Eimern á 25 kg verpackt. Die Wasserzugabe beträgt pro 25 kg Eimer 6 Liter Wasser.

Anschließend wird BIOSAL KELLERISOLIERUNG und Wasser mit einem Rührwerk (Aufsatz auf kräftiger Bohrmaschine) mindestens 3 Minuten gemischt. 

Die Erstarrungszeit beträgt nach Abmischung ca. 1,5 Stunden.

Isolierung

Vor Beginn der Isolierung muß die Arbeitsfläche gut durchfeuchtet werden. Oberflächenwasser am Boden und Wasserfilme an den Wänden sind vor der Verarbeitung zu entfernen. 

BIOSAL KELLERISOLIERUNG kann sodann mit Maurerbürste, Glättkelle oder Feinmörtelspritzgerät, auf die vorbereiteten Flächen, in zwei Arbeitsgängen aufgetragen werden, wobei die Schicht des 1. Auftrages erdfeucht antrocknen muß, bevor der 2. Auftrag erfolgen kann.

Die Verarbeitung darf nicht bei Temperaturen unter +5 Grad Celsius oder auf gefrorenem Untergrund erfolgen. 

Der Materialverbrauch und die Schichtstärke richtet sich nach den Angaben der umseitigen Tabelle und ist abhängig von der Art der vorliegenden Feuchtigkeitsursache. 

Während der Verarbeitung und Aushärtung der Isolierschicht, ist diese vor Frost und bei Außenanwendung vor extremer Witterung und Sonneneinstrahlung zu schützen. Fertig.

Anschließende Beschichtungen (Sanierputz, Färbelungen, etc.) müssen dampfdiffusionsdurchlässig (atmungsaktiv) sein und fest an der Isolierung haften.

 

Ursachen Wirkung Montage Verbrauch Beratung Was ist BIO

Informieren Sie sich über die attraktiven Sonderkonditionen für Ihr Projekt   -   Informieren Sie sich über die attraktiven Sonderkonditionen für Ihr Projekt   -    Informieren Sie sich über die attraktiven Sonderkonditionen für Ihr Projekt   -    Informieren Sie sich über die attraktiven Sonderkonditionen für Ihr Projekt   -    Informieren Sie sich über die attraktiven Sonderkonditionen für Ihr Projekt   -    Informieren Sie sich über die attraktiven Sonderkonditionen für Ihr Projekt   -    Informieren Sie sich über die attraktiven Sonderkonditionen für Ihr Projekt   -    Informieren Sie sich über die attraktiven Sonderkonditionen für Ihr Projekt   -    Informieren Sie sich über die attraktiven Sonderkonditionen für Ihr Projekt   -